Das alte Haus verfügt über ein ökologisches und modernes Energiekonzept.

Die Dachhälfte gegen Westen ist mit 24 Fotovoltaikpanels im Indachsystem bedeckt.
Diese kaum sichtbare Talseite des Daches ist zur Energienutzung bestimmt. Die Panels
haben eine Spitzenleistung von 5 kWp. Der errechnete Jahresertrag von über 4000 kWh
genügt mehrfach für den Verbrauch des Heidehus, der Ueberschuss wird verkauft und ins Netz
eingespiesen. Auch Ihr Elektro-Auto lässt sich beim Parkplatz von unserem Solarstrom laden.

Einheimische gespaltene Lärchenschindeln aus dem Goms bedecken die Ostseite des Daches
gegen das Dorf, aus optischen Gründen sind auch die Ortabschlüsse des Westdaches mit
schmalen Schindelstreifen belegt.

Die ständig bewohnte Wohnung im 1. Stock war von 1993 - 2013 unabhängig vom Netzstrom
dank einer Inselanlage von 24 V Solarstrom. 4 - 6 Panels an der Garage versorgen auch heute
noch die Wohnung mit Solarstrom. Seit im Jahr 2013 die Indachanlage mit 24 Photovoltaikpanels
realisiert wurde, verfügt auch die Wohnung im 1. Stock zusätzlich über 230 V Solarstrom.

Das Warmwasser wird mit 5 m2 Kollektoren auf der Westseite erzeugt. Wenn die Kollektoren
teilweise mit Schnee bedeckt sind, unterstützt ein Elektroeinsatz den Warmwasserspeicher.
Sie duschen also mit Solarwasser komfortabel, wenn nötig ein paar wenige Wochen
pro Jahr nachgeheizt durch den Boiler.

Beide Wohnungen verfügen je über einen Warmluftkollektor, die bei Sonnenschein warme
Frischluft in die Wohnungen blasen. Es ist somit regelmässig gelüftet und erwärmt.

Bei Sonnenschein im Sommer kochen die Bewohner des Heidehus häufig im Solarkocher, einer
gut isolierten Holzkiste mit schrägem Glasdeckel. Feines Fleisch, saftiges Gemüse und bunte
Kartoffeln garen ohne Sorgen während ein paar Stunden. Nach der Wanderung ist bereits gekocht,
die Sonne hat die Arbeit gemacht. Wir zeigen den Gästen gerne wie das funktionert.

Photovoltaik auf Dach für Strom, Sonnenkollektoren für Warmwasser, an der Hausfront
2 Warmluftkollektoren.